Frühling, Sommer, Hitze, Termine und Snacks - Bloggst du noch oder...

Eigentlich könnte ich glatt schon wieder einen Artikel zum Thema Zeit verfassen. Aber wer will das ständig lesen und außerdem kennst du das sicher auch. Trotzdem: Sie vergeht momentan wie im Fluge und ist so wunderschön und prall gefüllt mit 1001 Überraschungen... Ich versuche, wann es irgendwie geht, sie einfach zu genießen... Die liebe, kostbare Zeit!

Frühjahr2018

Hochsommer

In den letzten Jahren habe ich meist den Pool schon im Mai startklar gemacht, das ist eigentlich nicht ungewöhnlich. Aber solch hochsommerliche, anhaltend warme und trockene Wochen hatten wir noch nie Ende Mai/Anfang Juni. Es ist tatsächlich Wahnsinn, aber wir leben fast wie im Sommerurlaub. Gut, etwas Schule bleibt schon noch übrig für die Kinder trotz viel hitzefrei und verkürztem Unterricht. Und ja, auch von der Arbeit beurlaubt einen Keiner. Dennoch schwelgen wir schon in Urlaubsgefühlen. Und ich finde, wir haben das Recht auf Genuss. Wann, wenn nicht jetzt, ist es so wichtig und richtig im hier und jetzt zu leben. Wer weiß, wie die Sommerferien uns wettertechnisch überraschen werden... Da haben die letzten Jahre uns leider nicht verwöhnt. Also machen wir es uns jetzt, widewidewie es uns gefällt und lassen oft fünfe grade sein.

Frühjahr2018

Natürlich zieht nicht alles an uns vorüber, aber wir sind froh, wenig von den Unwettern abzubekommen. Denn das kann ganz schnell wieder anders sein. Und fehlt jetzt Regen und Feuchtigkeit im Garten, bastele ich uns eben den homemade Regenbogen. Für nötige Abkühlungen haben wir ja alles vorort - von der Wasserschüssel, über Pool, Freibad und Badesee bis zum 4kugeligen Eis und sahnigem Eiskaffee nutzen wir jede Möglichkeit um ein paar Grade runter zu kommen.

Frühjahr2018

Sinnvolles

Neben der täglichen Arbeit und Schule, die beide leider nicht wegen Hitze geschlossen haben, bin ich natürlich trotzdem immer am wuseln, kochen, nähen, backen, kreieren und basteln. Nur die letzten Stunden Handarbeits AG in der Grundschule fielen wegen Hitze aus. Das ist sehr schade, besonders weil nun nur noch drei Wochen bis Ferienbeginn sind (ja, tatsächlich nur noch 3!!! Wochen, wir haben ganz genau nachgerechnet) und wir eigentlich noch eine kleine abschließende Modenschau vorbereiten wollen.

Hier zu Hause steht alles ein wenig im Zeichen der heutigen Party: Unsere Kita wird in diesem Jahr 30 Jahre alt und heute steigt nun endlich die große und offizielle Feier. Viel wurde vorbereitet, das wenigste von mir. Aber ich will doch auch Anteil haben und steuere bei, was ich schaffe und geben kann. Kostüme sind dabei, Backereien und Snackwerk, hier und da Organisatorisches und digitale Arbeit. 

Kita Zwergenland 30 Jahre

Ich gestehe, ich bin schon etwas aufgeregt. Das aber im sehr positiven Sinne - es wird eine tolle Party werden. Und für diese könnte das Wetter nicht passender sein.

Snackwerk

Vom angesprochenen Snackwerk will ich dir hier noch fix zwei Leckereien vorstellen. Beides sind kleine, schnell zubereitete Beigaben, die zu lauschigen Grillabenden oder einfach auf ein kaltes Buffet an heißen Tagen hervorragend passen.

Das erste davon sind süße Fruchtschnecken. Gerade jetzt, wo die herrliche Obstzeit wieder in vollem Gange ist, kann man Fruchtschnecken in allen möglichen Geschmacksrichtungen und -farben herstellen. Und das geht ganz einfach und fast nebenbei.

Du benötigst für ein Backblech:

  •  1 Kg Obst deiner Wahl - bei wenig saftendem Obst, wie Äpfel oder Birnen, etwas mehr / bei Beerenobst, etwas weniger
  • 1 -2 Zitronen
  • bei Bedarf etwas Zucker oder Süße
  • Backblech, Backpapier, große Schüssel

Fruchtschnecken

Zubereitung:

  • Das Obst wird mit dem Pürierstab fein püriert. Beerenobst kannst du, je nach Vorliebe, danach noch durch ein feines Sieb oder Tuch streichen, um die Kerne zu entfernen.
  • Dann gibst du den Saft der Zitronen hinzu und je nach Geschmack etwas Zucker und verrührst alles gut miteinander.
  • Den Backofen heizt du in der Zwischenzeit auf 160 Grad Umluft / 180 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  • Die Obstmasse streichst du auf das mit Backpapier bestrichene Backblech und gibst es auf mittlerer Schiene in den Backofen. Die Backofentür bleibt auf Spalt offen (evtl. mit einem Holzkochlöffel) und den Backofen drehst du auf 140/160 Grad herunter.
  • Nun trocknet die Masse mindestens 2 Stunden, je nach Feuchtigkeit. Bei den Heidelbeerschnecken auf meinen Bildern, war die Masse fast 4 Stunden im Backofen.
  • Wenn sie sich oben ledrig und trocken anfühlt und nicht mehr am Finger klebt, kannst du das Backblech aus dem Ofen nehmen.

Fruchtschnecken

  • Das Ganze lässt du gut abkühlen und kannst es dann in gleichmäßig große Streifen schneiden. Das geht am besten mit einem Pizzaroller.
  • Die Streifen ziehst du dann vorsichtig vom Backpapier und rollst sie zu kleinen Schnecken auf.
  • Schon ist der fruchtige Snack fertig und kann serviert werden. Leider ist ein Backblech davon viel zu wenig und du wirst sehen, dass die Schnecken ruckzuck verputzt sind. Also empfehle ich immer mehrere Bleche auf Vorrat vorzubereiten.

Fruchtschnecken

Guten Appetit!

Kräuterbutter mit Suchtgefahr!

Der zweite Snack ist eigentlich gar keiner - zumindest sollte er nicht in größeren Mengen genossen werden. Aber das kann ganz schön schwer fallen.

Zum Grillabend wollen die meisten Leute doch ein Stück Baguette oder Grillbrot genießen. Und dazu gehört bei uns einfach selbst gemachte Kräuterbutter. Je nachdem was der Garten gerade hergibt, wandern die verschiedensten Kräuter hinein. Momentan wächst hier Schnittlauch, Ruccola und Kresse in Unmengen, also zeige ich dir heute, wie du leckere, würzige Lauchbutter zubereitest.

Kräuterbutter

Du benötigst:

  • Butter - wieviel, kommt auf die Personenanzahl an... bei ca. 8 Personen reicht ein Stück Butter für einen Grillabend
  • ein kräftiges Bund Kräuter nach Wahl
  • etwas Speisesalz, eine Prise Paprikapulver, 1 TL Knoblauch (frisch, klein gehackt oder Granulat)
  • verschließbare Schüssel

Zubereitung:

  • Die Butter lässt du bei Zimmertemperatur 2 - 3 Stunden weich werden.
  • Die Kräuter wäschst du und hackst bzw. schneidest sie klein.

Kräuterbutter

  • Dann werden alle Zutaten in die Schüssel gegeben. Verwende nicht zuviel Salz, denn die Kräuter haben genug Eigengeschmack. Und nun wird alles gut miteinander vermengt. Ich mache das meist einfach mit den Händen. Du kannst aber natürlich auch einen Löffel/eine Gabel verwenden.
  • Wenn alles gut vermengt ist, wird die Kräuterbutter leicht fest gedrückt, die Schüssel gut verschlossen und im Kühlschrank aufbewahrt. Die Butter sollte mindestens 1 Stunde kühl stehen. Leckerer schmeckt sie allerdings am nächsten Tag, dann konnten die Kräuter ihr ganzes Aroma entfalten.Ich muss die Kinder und Gäste immer daran erinnern, dass es sich trotzdem um Butter handelt. Ansonsten wird das ganze wie Kräuterquark weggefuttert. Auf jeden Fall ist sie 1000 mal leckerer als gekaufte Kräuterbutter mit irgendwelchen Geschmacksverstärkern. Und wer keinen eigenen Garten hat, fährt mit frischen Kräutertöpfen aus Supermarkt oder Pflanzenhandel immer noch viel besser.

Guten Appetit!

 

Der Countdown läuft...

Jetzt bin ich aber auch schon weg und mache mich an die letzten Vorbereitungen für heute Nachmittag. Vielleicht ist ja der eine oder andere von euch auch dabei.

Ich wünsche dir einen tollen Start in den Sommer, falls er bei dir noch nicht da sein sollte. Sommer ist einfach Draußenzeit, also dauert es wahrscheinlich wieder ein paar Tage länger, bis du hier Neues liest. Ich bin im Hintergrund aber immer am basteln und trage zig Ideen mit mir herum für Schlechtwettertage.

Bis ganz bald,

Dein Querk(n)opf!