Viel Wolle, weniger Strick

Heute gibt es mal einen kleinen Einblick in das große Chaos (oder umgedreht???), welches regelmäßig entsteht, wenn die "Strick-und-Schicker" im Klassenraum beschäftigt sind. Denn wo Kreativität gefordert ist, muss die Ordnung oft hintenan stehen.

kreatives Chaos

 

Vorher

Wie beim letzten Mal gefordert, habe ich dieses Mal reichlich Wolle dabei. Schließlich war der Wunsch der Damen: Stricken! Mir ist natürlich klar, dass 9 Kindern gleichzeitig das Stricken beizubringen ein nahezu aussichtsloses und gewagtes Unterfangen ist. Außerdem kenne ich die Launen und Meinungswechsel meiner Kursteilnehmer schon ganz gut. Also bereite ich mich auf alle Eventualitäten vor und fasse etwas "leichtere" Handarbeiten mit Wolle ins Auge. Da das Fingerstricken in der ersten Stunde wie eine Bombe einschlug, versuche ich es damit wieder. Ein paar Pompons noch dazu - die gehen einfach immer. Na und Stricknadeln habe ich immer reichlich dabei. Für die noch nicht fertig gestellten Turnbeutel vom letzten Mal schnell noch die Nähmaschine, Hammer und Ösen geschultert und auf geht's unters Dach der Grundschule Kremmen.

Dort erwartet mich erstmal ein leerer, aufgeräumter Klassenraum. Die perfekte Angriffsfläche für uns in den nächsten 1 1/2 Stunden. laugh

ordentlicher Klassenraum

Langsam fülle ich dann, mit eventuell schon anwesenden helfenden Händen, die Leere. Stühle vom Tisch runter, Stoffe, Scheren, Wolle, Nadeln, Muster, Maschinen ... drauf. Und dann sind meist auch schon alle motivierten Handarbeiter da. Dieses Mal geht es eben sehr wollig zur Sache.

Pinterest Wolle

Ich dachte eigentlich, ich hätte Hasen und Lämmchen aus Fingerstrickschlangen kombiniert mit Pompons vorbereitet. Von den Kindern werden sie allerdings erst gar nicht als solche erkannt oder als seltsam, gruselig und lustig eingestuft. Immerhin aber doch so reizvoll, dass der Großteil sie nachbastelt und selbst neu interpretiert.

Das schönste für die jungen Chaoten ist die Arbeit mit Wolle. Nicht nur, weil sie so kuschelig und vielseitig ist. Nein, hauptsächlich weil man besonders bei Pompons so viel schneiden, schnipseln und fusseln kann. Einfach herrlich, was da an Flusenbergen entsteht und überall fliegen diese kleinen Fusselchen herum. Und immer geht noch ein Pompon. Letzten Endes ist es auch völlig egal, was damit gebastelt wird. Es macht eben Spaß - wickeln, schneiden, stutzen - das könnten sie stundenlang machen. Aber ein paar schöne Küken bzw. Lämmchen entstehen auch.

Wollchaos

Meine leisen Zwischenrufe, ob ich ihnen nun richtiges Stricken beibringen soll, werden einfach überhört und eigentlich stimmt es ja so auch gar nicht. Sie wollten nur Wolle, nicht stricken. Ich komme mit mir selbst im Stillen überein, dass ich darüber nicht böse sein muss.

 

Nachher

So lasse ich der Kreativität einfach freien Lauf. Zwischendurch werden sogar noch ein paar Turnbeutel an der Nähmaschine fertig. Da habe ich den Hammer nicht umsonst mitgenommen - eindrucksvoller kann man große Ösen gar nicht anbringen. Und wir stören ja niemanden mehr um diese Zeit am Nachmittag.

Schon zeigt die Uhr kurz vor drei, also beginnen wir langsam die Chaosbeseitigung. Das ist eher mein Wunsch, als der der Kinder. Denn auch wenn nach uns noch die fleißigen Putzbienen in Aktion treten, ist es mir immer unangenehm ihnen dieses Durcheinander in voller Pracht zu hinterlassen.

Fusselei

Ein bisschen Ordnung muss eben doch sein. Manches Mal bleibt einfach zuviel liegen. 

Aber dieses Mal sind alle Kinder einsichtig und helfen tatkräftig mit, so dass wir zügig den Urzustand hergestellt haben.

 

Die AG "Strick und Schick" geht nun in eine kreative Pause. Wir genießen die Osterferien und ich hoffe auf neue Ideen für den kommenden Frühling. Für welchen wir doch irgendwie Alle mehr als bereit sind. Aber ich weiß schon ganz genau, dass es mich nach wenigen Tagen Ferien sehr in den Fingern jucken wird und ich wieder anfange zu schauen, zu basteln, zu probieren... Hat man sich das Handarbeitsfieber einmal eingefangen, lässt es einen nie wieder los.

Osterhase

Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten Frohe Ostern,

Dein Querk(n)opf!